Krankentransport
  Kampa
785 00 01

Verordnung und Genehmigung einer Krankenbeförderung

Am 23.07.2015 wurde mit dem Versorgungsstärkungsgesetz der §60 des SGB V geändert.
Damit unterliegen alle Fahrten zur ambulanten Behandlung der schriftlichen Vorabgenehmigungspflicht.

28 Jahre
  Kampa
    frei von der Genehmigungspflicht sind folgende Fahrten
  • Fahrten zur ersten Hilfe
  • Fahrten zur stationären Aufnahme oder Entlassung
  • Fahrten zur in Zusammenhang mit einer ambulanten Operation
  • Fahrten im Zusammenhang mit einer vor- oder nachstationären Behandlung

Für alle anderen Fahrten müssen Sie vor Fahrantritt eine Verordnung einer Krankenbeförderung im Original sowie eine Kostenübernahme der Krankenkasse haben. Bei der Kostenübernahme ist eine Kopie oder ein Fax ausreichend. Gerne können Sie die Kostenübernahme auch vorab von Ihrer Krankenkasse direkt an uns -unter 030/785 00 85- faxen lassen, um Zeit und Energie zu sparen. Bitte bestellen Sie die Transporte bei uns weiterhin telefonisch. Eine gefaxte Kostenübernahme oder Transportverordnung ersetzt die Bestellung nicht.

Weitere Information können Sie unserem Infoflyer entnehmen, der auch gleich die AGB enthält.

Die Verordnung einer Krankenbeförderung (auch Muster 4 genannt) kann für verschiedene Transportmittel ausgestellt werden. Wir führen ausschließlich Transporte mit einem Krankentransportwagen (KTW) durch, so dass die Verordnungen entsprechend ausgestellt werden müssen. Dies geschieht durch Ihren Arzt.

    Folgende Kriterien sind dabei zu beachten:
  • zur 2. Beförderungsmittel muss "Krankentransportwagen" angekreuzt sein
  • direkt darunter muss eine "Begründung" eingetragen werden
  • die "Medizinisch-Technische Ausstattung" kann entweder sitzend im Tragestuhl oder liegend erfolgen
  • die Fahrstrecke muss in den Feldern "von" und "nach" erkenntlich sein
  • handelt es sich um eine einfache Fahrt so genügt ein Kreuz bei "Hinfahrt", ansonsten ist auch die "Rückfahrt" mit anzukreuzen
  • die "Medizinisch-fachliche Betreuung" meint den Rettungssanitäter/-in bzw. Rettungsassistent/-in und keinen Arzt.
    im Falle eines Krankentransportwagens muss diese mit "ja, folgende" angekreuzt sein und begründet werden. Hier bitten sich Kriterien wir VZK = Vitalzeichenkontrolle, Lagerung, Infektionsschutz/Desinfektion, Sauerstoffgabe, Orientierungshilfe, fachliche Umlagerung an.

Am Beispiel sähe das so aus:
Beispiel Verordnung eine Krankenbeförderung Das Copyright liegt bei DokuFORM!

 AGBImpressum/Disclaimer